Schulordnung

Das wollen wir!

Die Schulordnung regelt das Zusammenleben aller Mitglieder unserer Schulgemeinde. Dazu gehören die Schüler und Schülerinnen, die Eltern und Er­ziehungsberechtigten, die Lehrkräfte, die Jugendhilfe, die Grundschulbetreuung und alle an der Schule angestellten Personen.

Die Schulordnung soll einen ungestörten, erfolgreichen und kreativen Ablauf des Schulalltags gewährleisten.

Dabei sind die Mitglieder des Lehrerkollegiums, die Eltern und Erziehungsberechtigten ihrer Vorbildfunktion verpflichtet. Auch die älteren Schüler und Schülerinnen sind Vorbilder für die jüngeren Schülerinnen und Schüler.

Für den Lebensraum Schule ist es wichtig, gemeinsame Regeln festzulegen,
um die Gleich­heit und Freiheit für alle Beteiligten sicherzustellen.

Unser pädagogisches Ziel ist ein respektvolles und friedliches Miteinander,
in dem die Würde jeder Person geachtet wird.

Dieses tagtäglich gelebte Miteinander in unserer Schulgemeinde soll ein Beitrag sein, das soziale Miteinander in unserer Gesellschaft zu stärken.



Das ist uns wichtig!

Wir gehen rücksichtsvoll, freundlich, hilfsbereit und respektvoll miteinander um und beachten die Würde der anderen Menschen.

Wir unterstützen und helfen uns gegenseitig.

Wir tun nichts, was andere verletzen könnte.

Wir beleidigen uns nicht mit Worten und Gesten.
Streitigkeiten lösen wir im Gespräch, wobei wir die Hilfe geeigneter Personen suchen. Diese können SV-Sprecher, Streitschlichter, Paten, SV-Lehrer, Aufsichtslehrer, Fachlehrer, Klassenlehrer, Stufen- oder Schulleitung sein.

Wir fühlen uns für unsere Umwelt verantwortlich.

Wir halten unsere Schule sauber.

Für die Pflege der Schulanlage tragen wir alle Verantwortung.

Auch außerhalb des Schulgeländes benehmen wir uns so, dass wir dem Ansehen der Schule nicht schaden.

Wir achten auf unsere Körperpflege und angemessene Schulkleidung, die der jeweiligen Jahreszeit angepasst ist.

Wir Schüler und Schülerinnen befolgen in jeder Situation die Anweisungen aller Lehrkräfte.

 


Verhaltensregeln

• Pünktlicher Beginn und pünktliches Ende des Unterrichts ist unerlässlich.

• Wenn eine Lehrkraft zehn Minuten nach Unterrichtsbeginn nicht bei der Lerngruppe ist, benachrichtigt der jeweilige Gruppensprecher die Schulleitung oder das Sekretariat.

• Einrichtungen der Schule sowie Schulbücher sind schonend zu behandeln.

• Verunreinigungen wie Spucken, Schmierereien, Ankleben von Kaugummis u.ä, sind zu unterlassen.

• Schüler entsorgen ihren Müll in die dafür vorgesehenen Mülleimer und be­teiligen sich regelmäßig am Hofdienst.

• Klassenräume sind von allen sauber zu halten.

• Die besonderen Regeln für Fachräume sind zu beachten.

• Im naturwissenschaftlichen Trakt (Gebäudeteil A) dürfen sich Schüler und Schülerinnen nur in Begleitung einer Lehrkraft aufhalten.

• Toiletten sind sauber zu verlassen und nicht zu verschmutzen. Sie sind nicht als Aufenthaltsraum zu benutzen.

• Ballspiele sind während der Pausen nur mit Softbällen erlaubt.

• Im Schulgebäude ist Schreien, Rennen, Toben und Drängeln zu unterlassen.

• Schulfremde Personen können nur mit Genehmigung der Schulleitung auf dem Gelände verbleiben. Sie müssen sich im Sekretariat melden.

• Bei Krankheit soll am ersten Fehltag eine telefonische Krankmeldung im Sekretariat oder eine Mitteilung über Mitschüler erfolgen. Eine schriftliche Entschuldigung der Eltern muss spätestens am dritten Fehltag in der Schule vorgelegt werden.

• Bei Erkrankung melden sich Schüler und Schülerinnen im Sekretariat, nachdem eine Lehrkraft den Abmeldezettel ausgefüllt hat. Die Eltern werden umgehend informiert.



Klassenregeln

Klassenregeln sind mit allen Klassen gemeinsam zu erarbeiten und als Klassenvertrag von allen Beteiligten zu unterschreiben.



Verbote

Verboten sind:
• der Gebrauch von elektronischen Geräten auf dem gesamten Schulgelände. Ausgeschaltet und verstaut sein müssen Geräte wie Mobiltelefon, I-Pod, digitale Kameras, Computerspiele usw. und Kopfhörer. Bei Benutzung erfolgt eine zeitweise Wegnahme,

• das Mitbringen und Verwenden von waffenähnlichen Gegenständen und ­Waffen,

• das Entwenden und Beschädigen fremden Eigentums,

• das Rauchen, das Trinken von Alkohol und jeglicher Umgang mit Drogen,

• jegliche Gewalttätigkeiten wie Handgreiflichkeiten, Raufereien, Belästigungen, Drohungen und andere aggressive Handlungen wie Mobbing usw.,

• das Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichtszeit und in den ­Pausen,

• das Treffen mit Schulfremden auf dem Schulgelände,

• das Werfen mit Gegenständen und im Winter das Werfen mit Schneebällen,

• das Aufhalten in den Treppenhäusern vor und nach dem Unterricht, in Freistunden und in Pausen,

• das Fahren mit dem Fahrrad oder anderen Fahrzeugen auf dem Schulhof,

• das Kauen von Kaugummi.


Wir wollen uns in unserer Schule wohl fühlen und nur, wenn alle diese Schulordnung einhalten, können wir friedlich miteinander leben und lernen.



Kenntnisnahme

Jeder Schüler, jede Schülerin und jede Lehrkraft erhält ein persönliches Exemplar der Schulordnung.

Die Kenntnisnahme der Schulordnung wird von den Schülern und Schülerinnen und deren Erziehungsberechtigten schriftlich bestätigt.

Die Schulordnung ist zu Beginn eines jeden Schulhalbjahres im Klassenunterricht wiederholend zu behandeln. Dies ist im Lehrbericht festzuhalten.

Die Gesamtkonferenz, der Schulelternbeirat, die Schülervertretung und die Schulkonferenz

Frankfurt am Main 2. Änderung am 26.05.2011
1. Änderung am 25.05.2006
Schulordnung vom 28.05.1996


§ 82 Pädagogische Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen
Auszug aus dem Hessischen Schulgesetz i.d.F. vom 1. August 2011

(1) Die Erfüllung des Bildungsauftrags Schule ist vor allem durch pädagogische Maßnahmen zu gewährleisten, die der Entwicklung des Lern- und Leistungs­-
­wil­lens der Schülerin oder des Schülers und der Bereitschaft zu verant­wort­­li­chem sozialem Handeln nach den Grundsätzen der Toleranz, der Gerechtig­keit
und der Solidarität dienen und möglichem Fehlverhalten vorbeugen sollen.

(2) Ordnungsmaßnahmen sind

1. Ausschluss vom Unterricht für den Rest des Schultages, erforderlichenfalls mit der Verpflichtung, am Unterricht einer anderen Klasse oder Lerngruppe teilzunehmen,

2. Ausschluss von besonderen Klassen- oder Schulveranstaltungen sowie vom Unterricht in Wahlfächern und freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen,

3. vorübergehende Zuweisung in eine Parallelklasse oder in eine andere Lerngruppe bis zu einer Dauer von vier Wochen,

4. Zuweisung in eine Parallelklasse oder in eine andere Lerngruppe,

5. vorübergehender Ausschluss vom Schulbesuch bis zu einer Dauer von zwei Wochen,

6. Überweisung in den gleichen Bildungsgang einer anderen Schule,

7. Verweisung von der besuchten Schule.

Integrierte Gesamtschule in Eschersheim
29 Jan 2017 10:15 - IGSE

Jugendhilfe-Aktion: Fit fürs Babysitten....hier klicken!

Die IGSE sucht Vertretungslehrkräfte...hie [ ... ]

Aktualisierung der Homepage
12 Dez 2016 05:42 - IGSE

Unsere Homepage ist gerade in Bearbeitung und wird in nächster Zeit viele neue Inhalte erhalten.

Kalender für die IGSE
12 Dez 2016 05:39 - IGSE

In unserem Kalender, der im Übrigen durch das kleine Symbol in der Titelleiste schnell erreichbar i [ ... ]

Herzlich Willkommen
05 Mai 2016 13:34 - IGSE

...auf der Internetseite der IGS Eschersheim!   Sie haben hier folgende Möglichkeiten: - alle w [ ... ]

nach oben